Pension Schelzel | Dresden

Die inhaltliche Auseinandersetzung begann mit der Frage: „Welches Verhältnis hat der Raum zum Ort ?“

Räume werden in erster Linie durch ihre Bezüge zum Umfeld zu Orten. Eine Tür, ein Fenster, ein Ausblick oder ein Geruch, manchmal ein Gefühl zur unmittelbaren Umgebung ordnet uns als Betrachter zu einem Ganzen ein. Der fehlende Außenraumbezug des Entwurfsansatzes barg daher ein unwahrscheinlich großes Potential bei der Gestaltung des neuen Sauna- und Erholungsbereiches. Um das relativ klare Raumprogramm umzusetzen, wurden alle Entwurfs-Varianten auf ihre Art und Besonderheit betrachtet wie geprüft. Somit entstand ein dem Anspruch des Bauherrn gerecht werdender wie in sich konzeptionell schlüssiger Wellness-Bereich. Durch eine klare Teilung des UG - in Anlehnung an das Yin und Yang Prinzip - wurde die gegenwärtige Geometrie verstärkt. Der somit entstandene Luftraum von 50 m² bildet eine Art Zen-Garten mit Holzsteg, Einzelsteinen, einem langen Landschaftsbild sowie einer in sich geschlossenen Masse. Das räumliche Pendant liegt hinter einer homogen ausgearbeiteten Shoji-Fassade. Umhüllt von dieser strengen und flexiblen Struktur befinden sich die Bereiche der (Bio-)Sauna, des Ruheraumes und eines Zugangs zum Garten.

ProjektPension Schelzel | Pension "einfach schön"
OrtDresden | Sachsen
BGF420 m²
Fertigstellung2015
AuftraggeberFamilie Schelzel | Privater Bauherr
Foto | Visu | ModellDavid Brandt | JSP ARCHITEKTEN